Chancen schaffen für Kinder und Jugendliche – Teil 2

Inger Paus

Inger Paus

Der deutsche Weg: Kinder und Jugendliche auf ihrem gesamten Bildungsweg begleiten
Microsoft Deutschland engagiert sich bereits seit langem in Bereich Bildung und Kinder- und Jugendhilfe, denn Bildung ist der Schlüssel zu Chancengleichheit. Um die Bildungschancen von Kindern bereits vor Schule zu verbessern, haben wir vor elf Jahren die „Schlaumäuse“ ins Leben gerufen, eine Initiative zur Förderung des frühkindlichen Spracherwerbs in Vor- und Grundschule unter Schirmherrschaft des Bundesfamilienministeriums. Mit der Schlaumäuse-Software entdecken Kinder Sprache spielerisch. Das Programm unterstützt damit ideal die Vorschulförderung und den Übergang zur Grundschule. Mehr als 15.000 Kitas nehmen an dem Programm bundesweit teil. Mit nachhaltigem Erfolg, wie Annette Baumann, Leiterin des INA-Kindergartens in Berlin-Wedding bestätigt, der zu den ersten Einrichtungen gehörte, die die Schlaumäuse einsetzen: „Bevor wir das Schlaumäuse-Programm eingesetzt haben, benötigten 74 Prozent unserer Kinder Sprachförderung. Jetzt sind es nur noch vier Prozent.“

Smartphone, Computer und Internet gehören für die meisten Kindern mittlerweile zum Alltag – allerdings nicht unbedingt im Schulunterricht. Mit dem Programm Partners in Learning unterstützt Microsoft gemeinsam mit Bildungspartnern Schulen und Lehrer beim Einsatz neuer Medien im Unterricht, z.B. im Rahmen von Modellprojekten wie dem Digitalen Klassenzimmer oder der Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien zum Thema Medienkompetenz. Wenn es um Medienkompetenz von Schülern geht, legen wir einen besonderen Wert auf das Thema Sicherheit und Datenschutz. Denn ein sicherer und souveräner Umgang mit Computer und Internet ist nicht nur für die Persönlichkeitsentwicklung wichtig, sondern wird von Arbeitgebern vorausgesetzt. So hat Microsoft gemeinsam mit dem 21st Century Competence Center den IT-Fitness-Test entwickelt, mit dem Jugendliche wie auch Erwachsene ihr IT-Sicherheitswissen und -verhalten testen können. Basierend auf den Ergebnissen bekommt jeder Testabsolvent individuelle Empfehlungen und vertiefende Informationen in Form von Lernmodulen.

Kinder der Kita "Goldener Gockel" in Halle/Saale

Kinder der Kita „Goldener Gockel“ in Halle/Saale beim Spiel mit den Schlaumäusen

Über die Medienkompetenz hinaus möchten wir Jugendliche auch für den kreativen Einsatz von Informationstechnologie begeistern, ihnen Karrieremöglichkeiten in der Technologiebranche aufzeigen und ihren unternehmerisches Ehrgeiz wecken. Deshalb laden wir regelmäßig Schulklassen zu YouthSpark Live Projekttagen ein, bei denen sie sich damit auseinandersetzen, welche Kompetenzen sie für die Arbeitswelt der Zukunft brauchen, Ideen für ein eigenes Unternehmen entwickeln oder Grundzüge der App-Entwicklung kennenlernen. Karin Schacke, Lehrerin am Melanchthon Gymnasium, ist von dem Lernerfolg des YouthSpark-Projekttages, an dem ihre 11. Klasse teilnahm, überzeugt. „Der Umgang mit neuen Medien hat an unserer Schule einen großen Stellenwert. IT wird inzwischen in fast allen Fächern eingesetzt. Deshalb ist es wichtig, dass junge Menschen wissen, was sie mithilfe moderner Technologie erreichen können.“

Girls' Day bei Microsoft Berlin

Girls‘ Day bei Microsoft Berlin

Insbesondere Mädchen für eine Karriere in der Technologiebranche zu interessieren, ist das Ziel des bundesweiten Girls‘ Days, an dem Microsoft sich mit zahlreichen Veranstaltungen in seinen Regionalbüros engagiert, die von Microsoft-Kolleginnen mit viel Engagement ausgerichtet werden. Der Girls‘ Day wie auch die YouthSpark Live-Workshops sollen Jugendlichen Lust machen, sich mit Computer und Internet auch für ihre berufliche Zukunft auseinanderzusetzen. Und das funktioniert sehr gut, wie die 14-jährige Cora aus Berlin bestätigt: „Dass es so viele unterschiedliche Berufe im Bereich Technologie gibt, habe ich nicht gewusst. Es war toll, diese vielen Frauen kennen zu lernen und zu erfahren, wie sie zu ihren Jobs gekommen sind.“

Auch die Generation der zukünftigen Innovatoren und Unternehmer wird von Microsoft gefördert. Beim Imagine Cup, einem der größten Technologie Wettbewerbe weltweit, erhalten Studenten die Chance, ihre IT-Projekte einer internationalen Fachjury zu präsentieren. Darüber hinaus unterstützt Microsoft junge Unternehmen im Rahmen des BizSpark-Programms. Die Startups erhalten kostenlosen Zugriff auf Software, Entwickler-Tools und Cloud Services von Microsoft. Gleichzeitig bietet das Programm Trainings sowie technischen Support rund um Microsoft-Technologien und fördert den Austausch mit Gleichgesinnten und Investoren.

Für die Innovationsfähigkeit von Technologieunternehmen wie Microsoft sind selbstbewusste, kreative und gut ausgebildete junge Erwachsene von wesentlicher Bedeutung. Deshalb unterstützen wir Kinder bereits früh in ihren ersten Lernerfahrungen, begleiten sie während der Schullaufbahn und versuchen, ihnen Perspektiven für ihre Ausbildung und berufliche Laufbahn zu eröffnen – damit möglichst viele Jugendliche eine Chance haben.

Veröffentlicht von Inger Paus, Leiterin Gesellschaftliches Engagement, Microsoft Deutschland GmbH

One thought on “Chancen schaffen für Kinder und Jugendliche – Teil 2

  1. Das ist ein vorbildlicher Ansatz die Brücke von Bildungsmassnahmen zu Berufsperspektiven zu schlagen, um auf diese Weise Begeisterung und Interesse an zukunftsfähigen Themenfeldern zu wecken. Sicher nicht uneigennützig aber es zeigt, wie auch vereinzelt bereits gefordert wird, das Unternehmen Engagement in dieser Richtung benötigen. Sie können eben nicht nur nach der Politik rufen, sondern es wird sich mittelfristig auszahlen, die Entwicklung von Anfang an mit zu beeinflussen.

Kommentar verfassen