Digitale Flüchtlingshelfer

thumb_80x80_thomas_langkabelSie heißen „Leben in Deutschland“, „German for Refugees“ oder „Ich helfe jetzt“: Im Laufe der letzten Monate entstanden zahlreiche digitale Lösungen, die Flüchtlinge bei der Integration in Deutschland unterstützen sollen. Fast täglich kommen neue digitale Helfer hinzu.

Dadurch bleibt es nicht aus, dass sich manche ehrenamtlichen Projekte und digitale Initiativen überschneiden. Hier setzt die D21 Community-Flüchtlingshilfe an. Die Initiative D21 hat sich seit ihrer Gründung immer aktiv an der digitalen Ausgestaltung unserer Gesellschaft beteiligt. Mit der D21-Community hat der Verein eine Plattform geschaffen, auf der IT-Bedarfe von ehrenamtlichen Flüchtlingsprojekten und Angebote von IT-Firmen gesammelt, bekannt gemacht und vermittelt werden. Ein weiteres Ziel der D21-Flüchtlingshilfe ist es, Hilfsprojekte mit ähnlicher Ausrichtung zu bündeln, um die Schlagkraft der digitalen Hilfeleistungen zu verstärken. Die Community versteht sich als Netzwerkakteur, der Initiatoren mit Verwaltungen und politischen Entscheidern zusammenbringt. Wie gut das funktioniert, bewies der von dem Verein mitorganisierte digitale Flüchtlingsgipfel des Bundesinnenministeriums, an dem sich im Juni über 170 Teilnehmer aus 100 Flüchtlings-Initiativen sowie Start-ups, Stiftungen, Staat und Verwaltung beteiligten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als D21-Mitglied hat Microsoft die Flüchtlingshilfe-Aktivitäten der Community von Anfang an intensiv unterstützt und darüber hinaus auch eigene Flüchtlingsprojekte gemeinsam mit unseren Mitarbeitern realisiert, beispielsweise ein Skype-Café in Flüchtlingsunterkünften in München und Berlin. Unser Engagement basiert bei der Flüchtlingshilfe – wie bei all unseren Initiativen – auf unserer Expertise im Bereich der digitalen Transformation. Wir sind davon überzeugt, dass digitale Plattformen und Medien Menschen in Not besonders effiziente und schnelle Dienste leisten können. Hierbei geht es zum einen um die Kommunikation, aber vor allem auch um den direkten Zugang zu Unterkünften, Verwaltungen, Sprache, Bildung und Arbeit.

Unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter werden auch weiterhin die Flüchtlingshilfe im Bereich der Digitalisierung aktiv vorantreiben und die D21 Community bei ihren Projekten mit viel Tatkraft unterstützen.

Veröffentlicht von Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland und Mitglied des Gesamtvorstandes der Initiative D21

Kommentar verfassen