Virtual & Augmented Reality – Hype oder „The next big thing”?

sebastian-paasPlötzlich gibt es Virtual Reality Brillen überall – sogar beim Kaffee-Großhändler – und beinahe täglich erscheinen Artikel zu Potential und Herausforderungen von VR/AR-Anwendungen. Dabei sind die Autoren entweder absolut begeistert oder verdammen die Technologie als schnell verfliegenden Hype.

Virtual & Augmented Reality sind heute umfassend nutz- und vor allem auch bezahlbar
Die Wahrheit liegt sicher dazwischen. Auf der einen Seite hat sich die Technologie in den letzten Jahren rasant verbessert. Grundlage hierfür: Neue Smartphones, Displays und Kameras, bessere Vernetzung und leistungsfähigere Prozessoren. Diese Bausteine ermöglichen jetzt bislang nur in schlechter Qualität oder gar nicht umsetzbare VR und AR-Anwendungen und zwar – und das ist wirklich neu – zu annehmbaren Kosten auch im Massenmarkt. Auf der anderen Seite wird das volle Potential der Technologie wohl erst in einigen Monaten/Jahren erreicht, wenn Zusatzanwendungen, wie Tast-, Geruchs- oder gar Gedankensteuerungsoptionen verfügbar sein werden.

Potentiale im B2B
Trotzdem haben mehr Unternehmen als gemeinhin angenommen die Entwicklung erkannt und testen oder nutzen die neuen Möglichkeiten bereits intensiv. In der Forschung, z.B. bei Crow-Projekten oder bei international verstreuten Teams, in der Fertigung, z.B. um Prozesse zu verbessern oder eine direkte Qualitätssicherung zu ermöglichen oder im Marketing, hier sind im Moment die meisten Anwendungen zu finden, da die Emotionalisierung von Produkten nie einfacher und umfassender möglich war, als mit den neuen Anwendungen.

Ausblick
Mit der Einführung verschiedenen VR-Brillen im Konsumentenmarkt und vor allem den Bekenntnissen einiger der wichtigsten Player zu der Technologie, ist davon auszugehen, dass sich die Technologie durchsetzen wird. Dabei werden einige Bereiche, wie Marketing, Forschung & Entwicklung sowie der Service-Bereich, sowie einige Industrien, vor allem Konsumgüter, Touristik oder Medien weit mehr profitieren, als andere. Es gilt, die Potentiale für das eigene Unternehmen frühzeitig zu identifizieren und umzusetzen. Unser Virtual & Augmented Realität Opportunity Assessment hilft unseren Kunden dabei, die Chancen und Herausforderungen zu identifizieren und einen qualifizierten Business Case aufzustellen.

Ein Gastbeitrag von Sebastian Paas, Partner der KPMG AG. zur 2. Digitalkonferenz Microsoft Explained

Kommentar verfassen