Mit diesen 6 Web-Tipps machen wir das Netz barrierefrei

Gemeinsam mit der Aktion Mensch haben wir im vergangenen Jahr gezeigt, dass Innovationen das Leben für Menschen mit Behinderung erleichtern können. Der #neueNähe-Hackathon bei Microsoft Berlin hat Ideen in innovative Lösungen verwandelt. Für alle die wissen wollen, was wir rund um das Thema Barrierefreiheit & Technologie zu erzählen haben, habe ich sechs interessante Web-Tipps zusammengestellt:

    1. Auf unserer Webseite „Inclusive Design“ halten wir vielfältige Informationen zum Thema Barrierefreiheit und Inklusion bereit, beispielsweise eine 20-minütige Dokumentation über „Design für Alle“ sowie einige kurze Videos. Über die Registerkarte „Practice“ gelangen Entwickler zu einem Toolkit, unseren Aktivitäten und Fallstudien.

    2. Mit unserem Support Service bieten wir Menschen mit Beeinträchtigungen oder Kunden, die Fragen zum Thema Barrierefreiheit haben, kostenlos technische Unterstützung für Windows 10 und Office 365.

    3. Unser Support Team ist geschult in der Anwendung von populären assistiven Technologien und bietet telefonische Unterstützung in englischer, spanischer und französischer Sprache sowie im Online-Chat. In den USA werden Fragen übrigens auch in amerikanischer Gebärdensprache über Videophone beantwortet. Wir arbeiten daran, diesen Service nach und nach auch in Deutschland auszurollen

    4. Zudem ist es uns ein Anliegen über den Tellerrand zu blicken: Microsoft möchte die Technologiebranche insgesamt für das Thema Barrierefreiheit sensibilisieren. So bieten wir beispielsweise mit dem Microsoft Accessibility Developer Center Orientierungshilfen, Werkzeuge und Technologien für die Entwicklung von barrierefreien Anwendungen und Webinhalten.

    5. Darüber hinaus stellt Microsoft Tools und Ratgeber zur Verfügung, um die öffentliche Hand, Schulen und Unternehmen dabei zu unterstützen, Technologien für Menschen mit Beeinträchtigungen zu integrieren. So zum Beispiel unsere Denkschrift „A Cloud for Global Good“.

    6. Zudem hat Microsoft die Charta zur „Globalen Initiative für integrative Informations- und Kommunikationstechnologie“ (G3ict) unterzeichnet. Im Rahmen dieser Initiative sind Behörden und Regierungsstellen aufgerufen, die digitale Inklusion ihrer Bürgerinnen und Bürger zu realisieren, indem sie Kriterien für die Barrierefreiheit in ihren Beschaffungsrichtlinien berücksichtigen.

Noch mehr zum Thema Microsoft und Barrierefreiheit gibt es in dieser Feature Story auf dem Microsoft Newsroom, fünf Technologien für mehr Inklusion durch Innovation habe ich hier zusammengefasst.

Ein Beitrag von Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland

Kommentar verfassen