B20: Grenzüberschreitender Datenverkehr und Vertrauen

Die Bundesregierung hat Ende letzten Jahres die G20-Präsidentschaft übernommen. Der Wirtschaftsdialog B20 ist ein integraler Bestandteil des G20-Prozesses und vertritt die Wirtschaft aus allen G20-Mitgliedern. Aufgabe der B20 ist es, die G20 durch konkrete Handlungsvorschläge, konsolidierte Interessenvertretung und Expertise zu unterstützen. Gemeinsame Empfehlungen werden in B20-Taskforces durch Vertreter von Wirtschaftsverbänden, Unternehmen und internationalen Organisationen aus der ganzen Welt erarbeitet.

Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung Microsoft Deutschland, ist Co-Chair der B20-Taskforce Digitalisierung, die erstmals in Rahmen des B20-Prozesses eingerichtet wurde. Sie flankiert die Arbeit der G20-Taskforce Digitalisierung, die die Ergebnisse ihrer Arbeit im Rahmen eines Treffens der G20-Digitalminister am 7. April in Düsseldorf vorstellen wird. Neben Themen wie Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz beschäftigt sich die B20-Taskforce Digitalisierung u.a. mit politischen Handlungsempfehlungen zum Thema grenzüberschreitender Datenverkehr. Das B20-Dossier zum Thema von Sabine Bendiek erläutert die Bedeutung des freien Datenverkehrs für die globale Wirtschaft und die Implikationen für die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Hier können Sie den Beitrag auf Englisch lesen.

Veröffentlicht von Inger Paus, Leiterin Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik, Microsoft Deutschland

Kommentar verfassen