conhIT 2017 – Technologien als innovative Therapie für die Gesundheitsbranche

Mit fast einer halben Million Patienten hat sich die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland seit den Siebziger Jahren nahezu verdoppelt, ergab ein Bericht des Robert-Koch-Instituts und des Bundesgesundheitsministeriums, der Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde. Tendenz weiter steigend. Wie schön wäre es, wenn Wissenschaftler in der Lage wären, menschliche Zellen direkt für den Kampf gegen Krebs programmieren zu können. Utopisch ist dieser Wunsch dank des Einsatzes moderner Technologien nicht mehr.

Im Gegenteil. Bei Microsoft Research arbeiten weltweit Informatiker, Programmierer und Ingenieure gemeinsam daran, Computeralgorithmen für den Kampf gegen Krebs zu nutzen. Eine Gruppe der Forscher nutzt Machine Learning-Verfahren und die Verarbeitung natürlicher Sprache, um Onkologen dabei zu helfen, die effizienteste und individuellste Therapie für ihre Patienten zu finden. Andere Gruppen arbeiten daran, Fachärzten über Machine Learning sowie durch spezielle Algorithmen ein besseres Verständnis für das Tumorwachstum zu vermitteln. Unterstützt werden sie dabei auch von der Microsoft Cloud Azure.

Sicher und geschützt

Das Thema Datensicherheit spielt in der Gesundheitsbranche eine maßgebliche Rolle. Mit Einführung der Microsoft Cloud Deutschland Ende letzten Jahres können sich die Nutzer inzwischen aussuchen, ob sie ihre Cloud-Dienste weltweit oder über zwei deutsche Rechenzentren beziehen möchten. Der Zugriff auf die in Magdeburg oder Frankfurt/Main gespeicherten Daten wird von der Telekom Tochtergesellschaft T-Systems als Datentreuhänder überwacht und unterliegt dem deutschen Recht.

Das sind herausragende Sicherheitsaspekte, die auch die Entwickler von Vitabook davon überzeugt haben, ihr cloud-basiertes Gesundheitskonto in der Microsoft Cloud Deutschland zu speichern. Wie vitabook funktioniert? Auf dem digitalen Konto sammelt der Nutzer seine persönlichen Gesundheitsdaten von Ärzten, Kliniken und Apotheken. Dazu zählen Arztbriefe, Medikationspläne, Laborberichte oder Röntgen- oder Ultraschallbilder. Damit baut sich der Patient sein persönliches medizinisches Datenarchiv auf und verwaltet es eigenständig, das heißt, der Patient entscheidet selbst, welche Daten er in seinem vitabook speichern und mit wem er die Daten austauschen will. Auf diese Weise wird das persönliche Gesundheitskonto zu einem effizienten Speicherort, der Therapien vereinfachen kann oder Doppeluntersuchungen vermeidet, um nur einige Vorteile zu nennen.

Technologie als Fortschritt der Medizin

Der Patient steht bei all unseren Fortschrittsbemühungen stets im Mittelpunkt. Unsere Mission „Wir ermöglichen es jedem Menschen und jeder Person auf dieser Erde mehr zu erreichen“ gilt auch und gerade im Bereich der Medizin.

Von Cloud Computing, Big Data, Künstliche Intelligenz bis hin zum digitalen Praxismanagement, gemeinsam mit unseren Partnern sind wir davon überzeugt, dass digitale Technologien dem Gesundheitswesen einmalige Chancen bieten, die medizinische Versorgung des einzelnen Menschen wie auch der Bevölkerung zu verbessern und spektakuläre Erfolge bei der Bekämpfung lebensbedrohlicher Krankheiten zu erzielen. Dabei werden alle personen- und gesundheitsrelevanten Daten durch flankierende IT-Maßnahmen besonders geschützt und gegen fremden Zugriff und Missbrauch abgesichert.

E-Health in Zahlen

Dass der digitale Wandel in der Gesundheitsbranche deutlich an Fahrt aufgenommen hat, beweisen die Zahlen. Bis 2020 hat der Gesundheitsmarkt laut Statista ein Umsatzvolumen von 662 Millionen Euro erreicht. Das ist im Vergleich zu 2016 eine Umsatzsteigerung von knapp 22 %, ermittelten die Marktforscher.

Die Bürger erwarten die Digitalisierung in der Gesundheitsbranche. Das verdeutlicht eine Bitkom-Studie. Sie ergab, dass jeder dritte Befragte eine Online-Sprechstunde mit dem Arzt nutzen würde. 75 Prozent würden ihr Erbgut auf jeden Fall durch Big Data-Technologien zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten checken lassen und zwei Drittel der Internetnutzer informieren sich im Internet über Gesundheitsthemen

Highlight-Veranstaltungen

Welche Potenziale in digitalen Technologien für den Gesundheitsmarkt stecken, zeigen wir mit unseren Partnern auf der diesjährigen conhIT. Am Gemeinschaftsstand von GE Healthcare, Intel und Microsoft bieten wir spannende Vorträge zu Themen, wie HoloLens als Assistenzsystem im chirurgischen Alltag eingesetzt wird, IT-Systeme die Produktivität von Radiologen verbessern oder sich Krankenhäuser vor digitalen Bedrohungen schützen können.

Ich hoffe, wir sehen uns – auf der conhIT

Beitrag von Renate Radon, Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland GmbH, Geschäftsbereich Public Sector

Kommentar verfassen