Treffen der G20-Digitalminister: Digitalisierung als Chance für alle nutzen

Es könnte nicht treffender gewählt sein: „Eine vernetzte Welt gestalten“ – so lautet das Motto der deutschen G20-Präsidentschaft, die am 7. und 8. Juli im Gipfeltreffen der Regierungschefs der G20-Staaten in Hamburg münden wird. In Zeiten, in denen die internationale Zusammenarbeit in Wirtschafts- und Finanzfragen leider nicht mehr selbstverständlich ist, bekommt das G20-Treffen in Deutschland besondere Bedeutung. Auf der Agenda stehen neben wirtschaftlicher Stabilität, inklusivem Wachstum und offenem Welthandel auch neue Aspekte wie die Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten, die Stärkung der wirtschaftlichen Beteiligung von Frauen und erstmals auch Digitalisierung als eigenes Thema mit einer eigenen Arbeitsgruppe.

Am 7. April treffen sich nun die Digitalminister der G20-Staaten in Düsseldorf, um über „Policies for a Digital Future“ zu beraten. Damit rückt ein Thema in den Fokus des G20-Prozesses, das nicht nur für die Technologiebranche, sondern für die gesamte Weltwirtschaft von erheblicher Bedeutung ist. Continue reading

Grundrechte können digital – Lösungen für den Rechtsstaat im Wandel

In der Cloud liegt die Zukunft, denn die digitale Revolution – vom autonomen Fahren bis hin zu den Produktionsmethoden einer Industrie 4.0 – erfordert gigantische Speicherkapazitäten. Was aber gespeichert ist, muss sicher liegen: Nur, wenn die User, von Unternehmen bis zum individuellen Bürger, Vertrauen in die sichere, verantwortungsvolle und transparente Speicherung von Daten haben, kann das volle Potenzial der Cloud auch ausgenutzt werden, kann sie tatsächlich eine „Cloud for Global Good“ sein.

„Rechtsstaatlichkeit“ heißt also das Stichwort, und „Rechtsstaatlichkeit im digitalen Wandel“ war das Thema der Auftaktveranstaltung einer vierteiligen Veranstaltungsreihe bei Microsoft Berlin mit Brad Smith, President and Chief Legal Officer von Microsoft, und Professor Udo di Fabio, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht. Continue reading

EXPLAINED erklärt die digitale Transformation

Christoph Seitz

Christoph Seitz

Ein digitales Wartungsmanagement ermittelt, ob ein Flugzeug in naher Zukunft ausfallen könnte, weil es ein Ersatzteil benötigt und spart den Fluggesellschaften auf diese Weise Kosten von bis zu 180 Millionen Euro jährlich. Volkskrankheiten können immer schneller geheilt werden, weil Systeme mit Millionen von Daten individueller Krankheitsbilder gefüttert werden, die diese vergleichen und auswerten – und das in kürzester Zeit. Jeder Anwender kann sich in wenigen Minuten einen Bot erstellen, der wie ein intelligenter Assistent agiert und zum Beispiel selbständig Reisen zu den besten Konditionen organisiert, weil im Kalender des Nutzers auswärtige Termine eingetragen sind. Continue reading

B20: Grenzüberschreitender Datenverkehr und Vertrauen

Die Bundesregierung hat Ende letzten Jahres die G20-Präsidentschaft übernommen. Der Wirtschaftsdialog B20 ist ein integraler Bestandteil des G20-Prozesses und vertritt die Wirtschaft aus allen G20-Mitgliedern. Aufgabe der B20 ist es, die G20 durch konkrete Handlungsvorschläge, konsolidierte Interessenvertretung und Expertise zu unterstützen. Gemeinsame Empfehlungen werden in B20-Taskforces durch Vertreter von Wirtschaftsverbänden, Unternehmen und internationalen Organisationen aus der ganzen Welt erarbeitet. Continue reading

Wir brauchen eine Genfer Konvention für die digitale Welt

Nachfolgend lesen Sie die Übersetzung eines Blogbeitrags von Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft.


Wir brauchen eine Genfer Konvention für die digitale Welt

Auf der diesjährigen RSA Conference in San Francisco trafen sich Sicherheitsexperten der ganzen Welt, um in einer kritischen Zeit über Cybersicherheit zu diskutieren. Denn im vergangenen Jahr gab es einen weiteren Anstieg der Cyberkriminalität, und es gab zahlreiche Cyberangriffe, die neuartig und entsprechend beunruhigend sind. Dabei ging es nicht mehr nur um finanzielle Bereicherung, sondern auch um neue, von Nationalstaaten gelenkte Angriffe. Beim Treffen der Technikspezialisten und weiterer Fachleute aus dem gesamten Technologiesektor wurde in San Francisco gefragt, wie wir darauf reagieren sollten.

Zunächst sollten wir verstehen, dass Einzelmaßnahmen nicht ausreichend sein können, um diese Probleme zu lösen. Selbstverständlich muss jedes einzelne Unternehmen künftig mehr für den Schutz und die Verteidigung seiner Kunden rund um den Globus tun. Wir von Microsoft haben uns genau das vorgenommen. Das gilt auch für andere Unternehmen unserer Branche. Darüber hinaus ist es jetzt an der Zeit, die Regierungen weltweit aufzufordern, internationale Vorschriften zum Schutz der zivilen Nutzung des Internets zu erarbeiten und umzusetzen. Continue reading

Transparenz schafft Vertrauen

Welche juristischen Fragen wirft die Nutzung von Cloud-Services auf? Wo werden meine Daten in der Microsoft Cloud gespeichert? Werden Kundendaten und personenbezogene Daten unterschiedlich behandelt? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten, damit die Datenverarbeitung in der Cloud rechtmäßig erfolgen kann? Diese und andere Fragen erörtern wir mit IT- und Datenschutz-Experten verschiedener Kanzleien bei den Microsoft Cloud-Workshops. Die Workshops veranstalten wir als Rechtsabteilung von Microsoft Deutschland seit drei Jahren in mehreren großen deutschen Städten. Dazu laden wir über eine Website öffentlich ein und nehmen uns einen ganzen Tag Zeit, um mit IT-Fachleuten, Juristen, Datenschützern, aber auch Betriebsräten und Mitarbeitern unserer Partnerunternehmen in den Dialog zu treten. In über 20 Workshops konnten wir bereits mehr als 2500 Teilnehmer erreichen. Continue reading

Personalie: Tanja Böhm leitet Corporate Affairs-Team und Hauptstadtrepräsentanz Microsoft Berlin

In eigener Sache: Personalie aus unserem Politik-Team


Tanja Böhm (42) verantwortet seit dem 15. Februar 2017 die politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten von Microsoft Deutschland und ist damit auch für die Leitung der Repräsentanz Microsoft Berlin verantwortlich. In dieser Position berichtet sie an Dr. Dirk Bornemann, Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland.

Die Volljuristin folgt auf Henrik Tesch, der 2016 das Unternehmen verließ. Tanja Böhm arbeitet seit 2010 bei Microsoft in verschiedenen Funktionen im Bereich Industry und Government Affairs und war zuletzt Leiterin für Industrie- und Wirtschaftspolitik. Bevor sie zu Microsoft wechselte, war sie als Landesbeamtin u.a. Leiterin des Referats Politische Koordinierung Bund-Land-Europa in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund und Nationale Expertin im Ausschuss der Regionen in Brüssel. In dieser Zeit nahm sie am International Visitor Leadership Programm des US State Departments teil. In ihrer neuen Funktion leitet sie ein achtköpfiges Team.

Neben der Arbeit mit mittlerweile 32.000 Partnerunternehmen in Deutschland sind die politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten für Microsoft ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur, die seit der Gründung der Microsoft Deutschland GmbH im Jahre 1982 kontinuierlich ausgebaut wurden. „Mit der Errichtung unser Repräsentanz Unter den Linden 17 und der Microsoft Start-up Förderung vor Ort möchten wir unser besonderes Bekenntnis zum Standort Deutschland zeigen. Ich freue mich daher sehr, dass wir mit Tanja Böhm eine politisch sehr erfahrene Managerin an die Spitze unseres Berliner Büros bekommen, die ihre Expertise in den Dialog mit Gesellschaft und Politik maßgeblich einbringen wird“, so Dr. Dirk Bornemann.

„Die Hauptstadtrepräsentanz von Microsoft Deutschland im Herzen des politischen Berlins ist eine Plattform für den politischen Diskurs rund um Fragen der digitalen Transformation. Die Digitalisierung durchzieht alle Lebens- und Arbeitsbereiche und wird die Arbeitsabläufe in allen Branchen nachhaltig verändern. Es ist mir daher ein zentrales Anliegen, einen Ort für die Debatte über die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen sowie regulatorischen Anforderungen zu schaffen. Wir bewegen uns in besonders spannenden sowie herausfordernden Zeiten. Einem US-amerikanischen Unternehmen wie Microsoft kommt dabei auch in lokalem Handeln und Tun eine besondere Verantwortung zu. Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit meinem Team das Engagement von Microsoft in Deutschland weiter auszubauen und den Dialog an der Schnittstelle von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik voranzutreiben.“

Tanja Böhm