Aufruf an NPOs: Umfrage zum digitalen Ehrenamt

Astrid AupperleDer diesjährige NPO-Tag von stifter-helfen.de mit über 200 Teilnehmern hat uns gezeigt, dass die Themen IT und Digitalisierung für viele Organisationen inzwischen von hoher Relevanz sind. Eine App auf dem Smartphone, eine eigene Homepage, der Dienstplan in der Cloud, effiziente Gesundheitsvorsorge oder Wissensmanagement über Ländergrenzen hinweg – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Mehr und mehr Non-Profit-Organisationen (NPO) schaffen mittels moderner Technologien attraktive Plattformen, Gutes zu tun.

Als wichtiger Partner von gemeinnützigen Initiativen haben wir im Jahr 2016 Software im Wert von rund 53 Millionen Euro an nahezu 8.000 NPOs in Deutschland zur Verfügung gestellt. Unser Ziel ist es, diese beträchtliche Summe an Technologiespenden deutlich zu erhöhen. Damit dies gelingen kann, bitten wir um Ihr Feedback zu unseren Technologieangeboten, zum Bezugsprozess und Ihren Anforderungen für ein erfolgreiches Digitales Ehrenamt.

Zur Umfrage

Über eine Teilnahme bis zum 7. April 2017 würden wir uns sehr freuen.

Veröffentlicht von Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland

Eine Freiheitswerkstatt für geflüchtete Menschen

Alles begann mit einer Suppen-Küche in Athen: Wir wollten geflüchteten Menschen helfen und sind Ende 2015 zu acht in einem Kleintransporter von Heidelberg nach Griechenland gefahren. Im Gepäck hatten wir Kochutensilien, die uns mein Vater von seinem Catering-Service geliehen hatte sowie Geld- und Sachspenden. Während der Fahrt standen wir täglich über Smartphone und Internet mit anderen Initiativen in engem Kontakt, um zu erfahren, wo die Not am größten ist. So kamen wir nach Athen und verteilten dort zwei Wochen lang Suppen und Kleidung an die Geflüchteten.

Zurück in Deutschland ließ uns das Schicksal der Menschen nicht los. Wir gründeten den Verein Soup & Socks e.V. und fuhren ein zweites Mal, diesmal noch besser ausgestattet, Richtung Griechenland. Von zwei Spanierinnen, die ehrenamtlich ein Flüchtlingscamp mit rund 1200 Menschen in Nordgriechenland managten und die mit uns während unserer Fahrt kommunizierten, wurden wir nach Katsikas geleitet. Continue reading

NPO-Tag 2017: Fünf Momentaufnahmen, die beweisen, wie lebendig das Ehrenamt in Deutschland ist

Astrid AupperleAm vergangenen Freitag haben wir gemeinsam mit Stifter-helfen.de den NPO-Tag bei Microsoft Berlin ausgerichtet. Ein Tag, an dem der Austausch, Vernetzung und Dialog im Mittelpunkt stehen.
Heute möchte ich auf einen Tag voller Inspiration mit fünf Bildern zurückblicken. Mehr gibt es natürlich auf Twitter unter #NPOTag sowie in dieser Feature Story auf dem Microsoft Newsroom.

Digitale Transformation? Keine Frage des Alters!
Continue reading

Wie Microsoft die Digitalisierung des Ehrenamts vorantreibt

Am kommenden Freitag findet bei Microsoft Berlin unser jährlicher IT-Tag für Non-Profit-Organisationen (NPO) in Deutschland in Kooperation mit Stifter-helfen.de statt. Egal ob „Speed Geeking“ oder Best Practice Beispiele, wie Technologie das Ehrenamt vorantreiben kann – der Non-Profit-Tag 2017 bringt Vertreter verschiedener gemeinnütziger Organisationen zusammen und lädt sie zu Austausch, Diskussion und Netzwerken ein.

Vertrauen, Verantwortung und Teilhabe lauten unsere Kernprinzipien im Cloud-Computing. So haben wir uns im Sinne von „A Cloud for Global Good“ auch zum Ziel gesetzt, die Digitalisierung des Ehrenamts als Partner auf Augenhöhe voran zu treiben. Wie dies mit moderner IT-Infrastruktur und Cloud-Diensten schon an vielen Stellen passiert, habe ich hier im Vorfeld des NPO-Tages in einigen Beispielen zusammengefasst:

    1. Seit 2008 unterstützt Microsoft gemeinnützige Organisationen mit Software-Spenden und Cloud Services über das Portal Stifter-helfen.de. Mittlerweile unterstützen wir weltweit NPOs mit Cloud-Technologien im Wert von 1 Milliarde US-Dollar. Anfang 2016 haben wir unser internationales Softwarespendenprogramm um Cloud-Dienste erweitert, mit dem Ziel, gemeinnützige Organisationen zu befähigen, noch mehr zu erreichen. Weltweit stellt Microsoft Cloud-Technologien im Wert von einer Milliarde Dollar zur Verfügung.
    2. Der Wegfall von Kosten für Pflege und Wartung technologischer Infrastrukturen ist nur ein Vorteil von Cloud-Technologien für das Ehrenamt. Wie Office 365, Microsoft Azure, Dynamics 365 oder Power BI zur Modernisierung des Ehrenamts beitragen, haben wir hier zusammengefasst.
    3. Miteinander – Füreinander. Die Malteser in Deutschland organisieren die Zusammenarbeit ihrer Mitarbeiter in der Microsoft Cloud mit Office 365 und Sharepoint Online:
    4. Fünf Minuten, die Leben retten können: Der Verein Mobile Retter e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, die Zeitspanne bis zur Einleitung von lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei Herz-Kreislauf-Stillständen zu reduzieren. Dabei setzt der Verein auf ein wachsendes Netzwerk ehrenamtlicher Rettungskräfte und auf eine App, die auf einer Lösung aus Microsoft Dynamics CRM Online, Office 365 und Microsoft SharePoint basiert.
    5. Für globales Wissensmanagement setzt die Welthungerhilfe auf ein weltweit verfügbares Wissensportal, das darauf ausgelegt ist, das Wissen der Organisation und ihrer Mitarbeiter schnell und unkompliziert zur Verfügung zu stellen. Die Portallösung basiert auf SharePoint Online, Exchange Online, Skype for Business und OneDrive for Business in Office 365.
    6. Unter dem Motto „Neue Wege gehen und damit Begegnungen schaffen“ haben wir uns gemeinsam mit der Aktion Mensch das Ziel gesetzt, digitale Anwendungen und Angebote zu fördern, die für mehr Barrierefreiheit und ein selbstverständlicheres Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung sorgen. Denn für uns steht fest: Inklusion braucht Innovation.
    7. Microsoft ist weltweiter Technologie-Partner der Special Olympics, der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger oder Mehrfachbehinderung. Die strategische und mehrjährige Partnerschaft umfasst Kooperationen in über 30 Ländern sowie ehrenamtliche, finanzielle und technologische Unterstützung. Mit der Kampagne #WeAreMore hat Microsoft sein Engagement für die Special Olympics World Winter Games 2017 nochmals ausgebaut.

 

 

Zahlreiche weitere Beispiele, wie Cloud-Technologien auf der ganzen Welt für ein Mehr an Digitaler Teilhabe sorgen, gibt es hier und natürlich auf unserem Non-Profit-Tag am 24. Februar in Berlin. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Ich freue mich auf spannende Diskussionen!

Ein Beitrag von Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftes Engagement bei Microsoft Deutschland

„Neue Nähe-Hackathon“ entwickelt Anwendungen für mehr Barrierefreiheit

Astrid AupperleÜber zehn Millionen Menschen in Deutschland leben mit einer Behinderung. Dank der fortschreitenden Digitalisierung kann ihnen durch intelligente Technik immer mehr geholfen werden, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Um die Entwicklung von neuen Inklusions-Ideen voranzutreiben, hat Microsoft gemeinsam mit Aktion Mensch den „Neue Nähe-Hackathon“ ins Leben gerufen. Vom 25. bis 27. November 2016 entwickelten 60 Teilnehmer zehn innovative IT-Anwendungen, die einen wertvollen Beitrag zu einem gleichberechtigten Miteinander leisten können. Drei der Projekte wurden am 1. Dezember in Berlin mit einem Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro ausgezeichnet. Continue reading

#neueNähe zu Gast bei Microsoft Berlin: Hacktivisten programmieren Anwendungen für mehr Barrierefreiheit

astrid_aupperleAm letzten Wochenende wurde gehackt – rund 60 Programmierer mit und ohne Behinderung legten sich in der Digital Eatery bei Microsoft Berlin kräftig ins Zeug und entwickelten beim #NeueNähe Ideen-Hackathon von Microsoft und Aktion Mensch in 72 Stunden verschiedene Anwendungen für mehr Inklusion und Teilhabe.

Kann Technologie der Schlüssel zu einer inklusiveren Gesellschaft sein? Rund 1,2 Milliarden Menschen mit Behinderungen leben auf der Welt. Sie alle müssen mit technologischen Produkten und Diensten ihren Alltag meistern. Continue reading

Microsoft veröffentlicht CSR-Report 2016

Astrid AupperleEinmal im Jahr veröffentlicht Microsoft den Corporate Social Responsibility Report. Der Bericht gibt einen Überblick über unser gesellschaftliches Engagement. In allen Ländern, in denen Microsoft aktiv ist, haben wir Initiativen gestartet, mit denen wir die Gesellschaft und gemeinnützige Organisationen dabei unterstützen, effizienter und mobiler zu arbeiten und unsere Welt ein Stück lebenswerter zu machen. Dafür stellen wir zum einen Technologien zur Verfügung, zum anderen stärken wir mit vielen unterschiedlichen Projekten die Medienkompetenz Menschen unterschiedlichen Alters, angefangen bei Vorschulkindern bis hin zu Senioren. Überdies setzen wir uns für Datenschutz und -sicherheit ein und machen uns stark für innovative Technologien wie Cloud Computing.

Hier ein kleiner Überblick über unsere Aktivitäten aus diesem Finanzjahr:

  • Gemeinsam mit internationalen Vertretern aus Politik und Wirtschaft haben wir eine Denkschrift mit 78 Handlungsempfehlungen zusammengestellt. Diese erklären beispielhaft, wie die Potenziale der Digitalisierung mithilfe von Cloud-Services voll ausgeschöpft werden können. In Deutschland steht das Buch unter dem Titel „A Cloud for Global Good – Die Cloud als Wegbereiter für globalen Wohlstand“ zur Verfügung.
  • Unsere Abteilung Microsoft Philanthropies hat es sich zur Aufgabe gemacht, innerhalb von drei Jahren gemeinnützigen Organisationen weltweit Cloud-Dienste im Wert von einer Milliarde Euro zur Verfügung zu stellen. Damit wollen wir die Erreichung der Nachhaltigkeits- und Entwicklungsziele der Vereinten Nationen unterstützen. Hier haben wir in diesem Jahr gute Fortschritte erzielt.
  • Auch unsere Mitarbeiter setzen sich für andere Menschen ein. Weltweit haben sie schon 133 Millionen Dollar für über 18.000 gemeinnützige Organisationen gesammelt.

In Deutschland machen wir uns besonders für frühkindliche Sprachförderung und für die Verbesserung von Medienkompetenz stark. Mit unserer Schlaumäuse-Sprachlernsoftware für 5-7-Jährige haben wir bisher mehr als 12.000 Bildungseinrichtungen ausgestattet. In diesem Jahr haben wir das Lernprogramm überarbeiten lassen und bieten es nun auch speziell für die Integration von Flüchtlingskindern mit arabischen, englischen und französischen Erklärungen an.

Ein weiteres Beispiel unseres Engagements in Deutschland: Unsere Initiative Code your Life richtet sich an Schulkinder zwischen 10 und 14 Jahren. Für sie haben wir Unterrichtsmaterial für Programmierstunden entwickelt. Neben vielen Workshops an bundesweiten Schulen haben wir auch in diesem Sommer wieder ein Camp angeboten, das ein voller Erfolg wurde.

Auch im kommenden Jahr werden wir unsere Projekte weiter mit viel Einsatz voranbringen. Wir freuen uns über alle Partner und Mitarbeiter, die uns bei unserem Engagement unterstützen.

Veröffentlicht von Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement, Microsoft Deutschland

cloud-buch