Wie Microsoft und die Johanniter gemeinsam Grenzen überwinden

2015_6_Johanniter„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Wie oft muss ich an dieses Zitat des Philosophen Ludwig Wittgenstein denken, wenn wieder einmal ein Kind zum ersten Mal in unser Kinder- und Jugendhaus kommt. Hier in Ramersdorf, einem Stadtteil der bayerischen Landeshauptstadt München, leite ich eine Einrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe, die Kinder aus sozial benachteiligten Familien betreut und individuell fördert. 36 Mädchen und Jungen kommen zurzeit nach der Schule zu uns, jeden Tag, von Montag bis Freitag – 32 von ihnen haben einen Migrationshintergrund, sie sprechen arabisch, türkisch, russisch, albanisch, rumänisch, vietnamesisch oder spanisch. Deutsch hingegen fällt ihnen hörbar schwer. Unsere Sprache ist die Grenze ihrer Welt.

Diese Grenze zu überwinden haben wir uns im Kinder- und Jugendhaus zur Aufgabe gemacht. Intensive Sprachförderung ist deshalb ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Denn das Beherrschen unserer Sprache ist nicht nur Voraussetzung für die Integration der Kinder in unsere Gesellschaft, sondern eröffnet ihnen die Möglichkeit einer erfolgreichen Schul- und Berufslaufbahn. Continue reading